Aktuelles

22.01.2018Neujahrsempfang des Bürgermeisters mit Ehrungen

Am Donnerstag, dem 18. Jänner... mehr
Alle News

Termine & Events

Alle Termine

Wetter

Wetterdaten werden geladen... 
 
          

 
Wandern am Koglberg
Wandern durchs Ruster Hügelland
Walken durch die Weinberge

Wandern rund um St. Margarethen

Inmitten einer intakten Natur bietet St. Margarethen dem naturinteressierten Wanderer gute Wandermöglichkeiten in den Weinbergen des Ruster Hügellandes und lädt ein, die Schönheit der Landschaft und die Artenvielfalt der Pflanzen und Tiere kennen zu lernen. Besonders die sanfte Hügelkette des Ruster Hügellandes mit den ausgedehnten und artenreichen Trockenrasen stellt ein willkommenes Rückzugsgebiet für zahlreiche heute selten gewordene Tier - und Pflanzenarten dar, wie z. B. das Ziesel, die prächtige Smaragdeidechse, den Wiedehopf oder den Neuntöter.

MOOST Erlebnisweg “Wandern, wo der Wein wächst!“

Der 36 km lange Wanderweg führt durch die 4 Gemeinden
Mörbisch – Oggau – Oslip - St. Margarethen – kurz MOOST genannt.
Auf diesem einzigartigen Erlebnisweg erfahren Sie viele interessante Details rund um das Thema Wein und lernen auch besondere Geheimtipps der Region kennen.
W: www.weinerlebnisweg.at

Koglwanderweg

Der Wanderweg führt zur höchsten Erhebung des Kalksteinhügels, den Kogl, der eine weithin sichtbare Pestkapelle aus 1713 (heute auch Heimkehrergedächtnisstätte der Kriegsteilnehmer 1939 -1945) und ein mächtiges Passionskreuz trägt. Zahlreiche Steinplastiken internationaler Künstler gestalten das Gelände auf eine einzigartige Weise. Höhepunkt der Wanderung ist der Besuch des ältesten Steinbruchs Europas, der seit 2001 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Darin befindet sich eine der imposantesten Freiluftarenen Europas, in der beeindruckende Opernfestspiele, Solokonzerte erlesener Künstler und alle 5 Jahre bewegende Passionsspiele stattfinden.

Wandern auf den Spuren der Geschichte: (4,5 km)

Entlang der ehemaligen Poststraße, der römischen “Bernsteinstraße“ wandert man vorbei an leuchtenden Feldern zur Florianikapelle mit beachtlichem Bildstock Richtung Staatsgrenze. Vorbei am ältesten Bildstock, das „Ecce homo“ - Kreuz hin zum „Tor der Freiheit“ – der Gedenkstätte wo 1989 Weltgeschichte geschrieben wurde.